Worauf ist beim Kinderwagenkauf zu achten?

Welcher ist der beste Kinderwagen?

Der Kinderwagen ist die teuerste einzelne Anschaffung bei der Erstausstattung für das Baby. In der Anfangszeit ist er draußen ein ständiger Begleiter. Selbst wenn sich junge Eltern zunächst für verschiedene Alternativen entscheiden um das Baby zu tragen, wird mit fortschreitendem Alter und dem Größenzuwachs der Moment kommen, an dem das Kind zu schwer ist um getragen zu werden, jedoch noch nicht alt genug um lange Strecken alleine zu gehen. Deshalb wird in jedem Fall ein Kinderwagen benötigt und sollte dann auch möglichst lange benutzbar sein.

Beim Kinderwagenkauf kommt es auf verschiedene Kriterien an. So muss das Babymobil bezüglich Komfort, Sicherheit, Stabilität und Flexibilität genau auf die Umgebung abgestimmt sein, in der es genutzt werden soll. Ländliche Gebiete mit natürlichen Wegen für lange Ausflüge stellen völlig andere Anforderungen an einen Kinderwagen als ein Stadtzentrum mit hohen Bordsteinkanten und engen Gehwegen. Dies alles sollte beim Kinderwagenkauf berücksichtigt werden.

Der Klassische Kinderwagen

Klassischer Kinderwagen

RETRO Deluxe Kinderwagen

Dieser Typ entspricht dem gewohnten Bild eines Kinderwagens. Sie sind ausschließlich für Babys geeignet, die noch nicht sitzen können. Die weich gepolsterte, gleichzeitig aber starre Wanne ist gewölbt und bietet dem Baby ausreichenden Schutz vor jeglichen Erschütterungen.

Die Liegeposition ist rückwärts gerichtet. Da Babys noch keinen gut entwickelten Sehsinn haben, sind sie vor allem auf ihre Eltern fixiert und diese Position ist sehr wichtig. Ebenfalls von großer Bedeutung ist ein großzügiger Sonnenschutz für die empfindliche Haut.

Obwohl es diesen Typ besonders lange gibt, ist er durch modernste Materialien und gut gefedert eine Empfehlung beim Kindewagenkauf.

Der Sport-Kinderwagen

Baby Jogger City Elite

Baby Jogger City Elite

Dieser Typ, auch Jogger genannt, fällt sofort durch das einzelne Vorderrad auf. Als Kinderwagen auf drei Rädern wird der Widerstand zum Boden hin deutlich reduziert, wodurch er sich leichter und schneller schieben lässt.

Wichtig ist, dass die Räder sehr groß sind um Unebenheiten besser ausgleichen zu können. Auch die Reifen müssen unbedingt luftgefüllt sein um die wesentlich stärkeren Erschütterungen bei einer vergleichsweise hohen Geschwindigkeit besser abzufangen und das Kind angemessen zu schützen.

Letztlich ist eine gute Federung unverzichtbar. Um bei höheren Geschwindigkeiten Hindernissen ausreichend schnell ausweichen zu können, sollte sich das Vorderrad vollständig um sich selbst drehen lassen.

Der Kombi-Kinderwagen

3in1 Kombikinderwagen

3in1 Kombikinderwagen

Bei diesem Typ handelt es sich um den vielseitigsten Kinderwagen. Der Kindewagenkauf wird dadurch günstiger, dass ein Kombi-Kinderwagen mehrfach umgebaut und verstellt werden kann.

Dadurch bietet er die Möglichkeit über einen wesentlich längeren Zeitraum genutzt zu werden, als andere Kinderwagen. Sobald das Kind eigenständig sitzen kann, wird die anfangs unverzichtbare Liegeschale entfernt. Durch die schrittweise Anpassung der Rückenlehne und der Fußstütze kann der Kinderwagen dem Alter des Kindes entsprechend konfiguriert werden.

Da er flexibel ist, kann ein Kombi-Kinderwagen zusammen gefaltet werden und benötigt dann nur wenig Platz, wenn er im Auto verstaut wird. Ein Anschnallgurt muss vorhanden sein.

Der Buggy

Buggy Kinderwagen

Joie Litetrax 4 Buggy Chromium

Dies ist eine Empfehlung für den Kindewagenkauf für ältere Kinder, die bereits lange eigenständig sitzen können. Er ist recht kompakt, da er keinen außergewöhnlichen Schutz bieten muss, wie er für Babys unverzichtbar ist.

Trotzdem ist wichtig, dass das Kind angeschnallt werden kann. Die Räder sind vergleichsweise klein und nur selten mit luftgefüllten Reifen bestückt. Dadurch federn sie vergleichsweise schlecht und dieser Kinderwagen ist auf unebenen Wegen im Grünen oder auf Kopfsteinpflaster nur schwer zu schieben und zu lenken.

Während der obere Teil als Sitz fungiert, haben Buggys unten einen großen Stauraum für diverse Dinge, die bei einem Ausflug griffbereit sein müssen.

12 Tipps für den Kinderwagenkauf

Wie zu den einzelnen Kinderwagen Typen bereits geschrieben wurde, ist nicht jeder davon für alle Altersstufen geeignet. Deshalb muss bei dieser Überlegung berücksichtigt werden wie alt das Kind ist und wie lange der Kinderwagen genutzt werden soll. Kombi-Kinderwagen sind hierbei die beste Lösung um den Kinderwagen möglichst lange, eventuell sogar von der Geburt, bis zu dem Zeitpunkt, an dem er nicht mehr benötigt wird, nutzen zu können. Wenn jedoch der gewünschte Typ ausgesucht ist, muss ein regelrechter Fragenkatalog bei der Auswahl berücksichtigt werden um einen Fehlkauf zu vermeiden.

Bevor man sich strikt auf einen Typ von Kinderwagen festlegt, sollten alle Vor- und Nachteile berücksichtigt werden, welche die Wahl beeinflussen könnten.

  • Besonders wichtig ist die Frage, wo der Kinderwagen zum Einsatz kommen soll. Vor allem kleine Räder aus Plastik, Hart- oder Vollgummi sind kaum dazu in der Lage Unebenheiten des Bodens auszugleichen. Dies ist kann nicht nur sehr unangenehm für das Kind sein, sondern sogar gefährlich. Wenn das Kind nicht angeschnallt ist und ein Rad an einer Unebenheit hängen bleibt, kann durch die abrupte Bremsung das Kind aus dem Kinderwagen fallen! Doch selbst wenn solche Hindernisse in der gewohnten Umgebung nicht zu erwarten sind, ist es empfehlenswert möglichst große und idealerweise luftbereifte Räder vorzuziehen.
  •  Für den Komfort ist auch eine gute Federung sinnvoll, um noch mehr Erschütterungen abfangen zu können. Für den klassischen Typ ist eine gute Federung sogar unverzichtbar, da kleine Babys noch sehr empfindlich sind.
  • Ein weiterer wichtiger Punkt ist, wie flexibel der Kinderwagen ist. Beim Kindewagenkauf kann das ausgesuchte Modell einen erstklassigen Eindruck machen und auch tatsächlich ein Spitzenmodell sein. Sobald der Kinderwagen jedoch in den Kofferraum soll, muss festgestellt werden, dass er sich unmöglich auf eine passende Größe falten lässt. Dies muss zwingend vorher ausprobiert werden! In diesem Zusammenhang ist auch das Gewicht von Bedeutung. Während ein Buggy relativ leicht ist, kann ein großer Kinderwagen zu schwer sein um ihn häufig zu falten und in den Kofferraum zu heben. Auch das Hinauftragen in eine Wohnung in höheren Stockwerken kann auf Dauer eine zu hohe Belastung darstellen.
  • Letztendlich kommt es aber auf die Details jedes einzelnen Modells an. Die Auswahl ist immerhin nur so riesig, weil alle Eltern ganz individuelle Vorstellungen vom perfekten Kinderwagen haben und ebenso individuelle Ansprüche an diesen stellen, bezüglich Qualität, Sicherheit, Komfort, Funktionalität und nicht zuletzt Preis.
  • In jedem Fall muss ein Kinderwagen ein GS-Siegel aufweisen, welches dafür garantiert, dass dieser den höchsten Ansprüchen genügt. Es geht immerhin um die Gesundheit und im Extremfall um das Leben eines Kindes!
  • Die allgemeine Qualität sollte in Ruhe in einem Geschäft geprüft werden oder zumindest im Internet durch das Lesen von Tests und Vergleichen ermittelt werden. In jedem Fall sollte der Kindewagenkauf nicht erst erfolgen, wenn der Kinderwagen bereits benötigt wird, sondern mit genug Bedenkzeit getätigt werden um spontane Fehlkäufe zu vermeiden.
  • Bei einem guten Kinderwagen kommt es neben guten Rädern auch auf die Bremsen an. Vor allem in hügeligem Gelände oder auch in öffentlichen Verkehrsmitteln, wenn der Fahrer stark bremsen muss, dürfen Bremsen keinesfalls versagen. Auf unebenen Flächen kann es darüber hinaus passieren, dass ein Rad über einer Vertiefung schwebt, während nur die übrigen drei Reifen Bodenkontakt haben. In diesem Fall kann eine Bremse ebenfalls versagen, falls sie nur an dem einen, frei schwebenden, Rad
    greift. Eine Bremse muss deshalb an mindestens zwei Rädern greifen. WIe gut sie ist, lässt sich mit dem Versuch testen, den Kinderwagen bei angezogenen Bremsen zu schieben.
  • Ein anderer Sicherheitsaspekt in klassischen Kinderwagen oder in Kombi-Kinderwagen für Babys ist eine großzügig dimensionierte Liegeschale mit etwa 35 x 80 cm, welche dem Baby gleichermaßen genügend Platz und Schutz bietet. Später muss auch die Sitzfläche passend gewählt werden. Zwar sind kleinere Maße wesentlich üblicher, jedoch sollte ein Kimderwagensitz 35 cm breit, 21 – 24 cm tief und 50 cm hoch sein um das Kind angemessen zu schützen.
  • Handelt es sich um einen Trike-Kinderwagen, welcher mit einem entsprechenden Griff geschoben wird, sollte darauf geachtet werden, dass dieser beweglich gelagert ist. Eine starr montierte Stange macht es nur schwer möglich den Kinderwagen präzise zu lenken. Besonders bei hohen Laufgeschwindigkeiten kann die Korrektur zu schwer möglich sein und im Notfall zu spät erfolgen.
  • Der Komfort, sowohl der des Kindes, als auch der der Eltern ist ebenfalls wichtig. Der Schiebegriff entsprechender Modelle muss ausreichend hoch sein um bequemes Schieben zu ermöglichen. Der Sonnen- und Regenschutz muss hochwertig sein um keinesfalls zu viel Sonnenlicht oder gar Nässe an das Kind gelangen zu lassen. Die Polster müssen weich und gleichzeitig robust sein um dem Kind ausreichend Komfort zu bieten. Sie müssen abwaschbar und bestenfalls auch vollständig abnehmbar sein.
  • Details wie Staufächer, Netze und Ablageflächen sind ebenfalls zu empfehlen, damit das nötigste Zubehör schnell greifbar ist.
  • Zum Schluss sollte auch auf den Preis geachtet werden. Vor allem der klassische Kinderwagen ist sehr problematisch, da er teuer ist, jedoch nur wenige Monate genutzt werden kann. Eine Alternative zum Neukauf ist ein gebrauchter Kinderwagen. Grundsätzlich spricht nichts gegen einen solchen Kauf. Der Kinderwagen sollte in diesem Fall lediglich deutlich genauer auf Schwachstellen hin überprüft werden, um zuhause keine Unangenehmen Überraschungen zu erleben. Eine höhere Investition in einen späteren Kinderwagen, der bestenfalls für die übrigen Jahre bereits genügen wird, ist wesentlich sinnvoller, wenn das Budget begrenzt ist.

In jedem Fall sollte der Preis eines Kinderwagens kritisch betrachtet werden. Wenn der Preis zu schön ist um wahr zu sein, dann hat auch der Kinderwagen mit Sicherheit Schwächen! Günstige Kinderwagen sind zwar ab etwa 300EUR zu bekommen, jedoch lässt hier die Qualität zu wünschen übrig. Wer einen hochwertigen, langlebigen und wirklich guten Kinderwagen erwerben möchte, muss beim Kindewagenkauf mit Kosten von mindestens 600 bis 700EUR rechnen.

Fazit

Der Kinderwagen ist ein wichtiger und teurer Teil der Baby Erstausstattung. Der Kindewagenkauf darf auf keinen Fall leichtfertig und unter Zeitdruck erfolgen, sondern muss so gut wie möglich durchdacht werden. Sowohl der Typ des Kinderwagens, als auch die Vielzahl von Details des jeweiligen Modells müssen genauestens geprüft werden um teure Fehler im Vorfeld zu verhindern.