Babybett, Stubenwagen oder Wiege?

Die erste Schlafstätte für Mini

Neugeborene können die ersten Wochen lang nur liegen, da ihre Muskeln noch nicht weit entwickelt sind. Darüber hinaus verbringen sie den Großteil des Tages damit zu schlafen. Falls man nicht gerade unterwegs ist, ist deshalb ein hochwertiges Babybett der beste Platz für das Neugeborene.

Verschiedene Babybett Typen

Babybett mit Himmel

Belivin Babybett mit Himmel

Die klassischste Variante von Babybetten ist die Wiege. Diese ist an allen Seiten mit hohen Seitenwänden versehen und beweglich gelagert, damit das Baby in den Schlaf geschaukelt werden kann, ohne es im Arm halten zu müssen.

Eine andere Variante sind frei stehende Babybetten, welche mit Gitterwänden versehen sind. Sie stellen eine kleinere Version von einfachen Kinderbetten dar.

Eine ausgeklügelte Abwandlung sind Beistellbetten, welche höhenverstellbar sind und deren Seiten herunter gelassen bzw. komplett entfernt werden können. Beistellbetten für Babys können dadurch direkt an das Bett der Eltern gerückt werden, was nachts viele Vorteile bietet.

Alle Betten sind auch mit Rollen erhältlich um sie flexibler einsetzbar zu machen, wobei die letzte Variante, der Stuben-Wagen vom Prinzip her diesen Vorteil bietet. Ein Stuben-Wagen entspricht einem gewöhnlichen Kinderwagen, bietet dem Baby jedoch mehr Platz um sich zu bewegen und damit kein Wärmestau entstehen kann.

Prüfsiegel für Babybetten


Babywiege von Baby Björn

Wie bei anderen Produkten für die Baby Erstausstattung auch, muss beim Kauf eines Babybetts auf Prüfsiegel geachtet werden, welche die Qualität bezeugen. Es gibt eine Reihe von Siegeln und Vermerken, die auf einem Babybett angebracht sein sollten.

Das Siegel vom TÜV und das GS Siegel sind besonders wichtig, da sie die Stabilität und Sicherheit des Bettes bezeugen. Wichtig ist auch, dass die DIN und EN-Norm 716-1:2008 + A1:2013 auf dem Bett vermerkt sind, welche speziell für Kinderbetten gedacht sind.

Darüber hinaus muss eine Markierung vorhanden sein, bis zu welcher Höhe die Matratze reichen darf. Falls das Bett lang genug benutzt wird, kann die Möglichkeit bestehen, dass das Kind mobil genug wird um bei einer zu hohen Matratze aus dem Bett klettern zu wollen, wodurch es sich verletzen könnte.

Vor allem die Matratze muss aus schadstoffarmen Materialien gefertigt sein. Hierfür gibt es eine Reihe verschiedener Gütesiegel, die teilweise sogar lokal vergeben werden. Hier hilft am besten die Kontrolle, ob die Matratze, der Bezug oder sonstige Stoffe überhaupt mit Gütesiegeln ausgezeichnet sind und, falls solche vorhanden sind, was diese bedeuten.

Sicherheit von Babybetten

Selbst, wenn Siegel die Sicherheit eines Babybetts bezeugen, so zählt das eigene Empfinden genauso sehr, damit man das Baby sorgenfrei in das Bett legen kann. Besonders Beistellbetten mit Rollen müssen stabil festgesetzt werden können, damit nicht mitten in der Nacht eine Lücke zwischen den Betten entsteht und das Baby aus dem Bett fällt.

Allgemein sollte überprüft werden ob scharfe Kanten, oder lose Teile vorhanden sind. Auch lose Schnüre oder ein zu großer Abstand zwischen den Gitterstäben können eine Gefahr darstellen.

Darüber hinaus sollte auch die Umgebung des Bettes abgesichert werden um Gefahrenquellen zu vermeiden. In diesem Zusammenhang ist es zu empfehlen über dem Babybett zusätzlich einen Himmel anzubringen, der das Baby zusätzlich schützt und ihm zusätzlich ein Gefühl von Geborgenheit vermittelt.